LAIMBACH IM TAUNUS

Marktflecken Weilmünster

HomeTerminkalenderHeimatbuchVereineAnsichtenLinks

Laimbacher Stollen wird Bierkeller

 

Der Wirt Peter Hardt, Essershausen bittet die Gemeinde Laimbach einen stillgelegten Stollen als "Bierkeller" nutzen zu dürfen. Der Folgende Text gibt den Vertrag zwischen dem Wirt und der Gemeinde Laimbach wieder.

 

in Friplo                                                                Geschehen: Windhof den 25. August 1866

Der Wirt Peter Hardt zu Essershausen wünscht den alten Stollen im Laimbacher Gemeindewald, Distrikt Mengersholz, welcher an der Weilstraße ausgeht, als Bierkeller zu benutzen. Da dieser Gesuch vom herzoglichen Oberforstamt am 8. August die Genehmigung erhalten hat und die Gemeinde nach der Erklärung vom 10. August einen Einwand hiergegen nicht hat, so wurde zwischen der Gemeinde Laimbach und dem Peter Hardt wegen Anlage dieses Bierkellers der folgende Vertrag vereinbart.

1. Peter Hardt verspricht, den Schaden, der durch diese Anlage dem Wald verursacht wird, zu bezahlen. Die Abschätzung geschieht durch die Forstbehörde auf dessen Kosten.

2. Dem Peter Hardt wird zwar die ungestörte Benutzung von der Gemeinde in Aussicht gestellt, indessen behält sich diese das Recht vor, wenn dieses aus irgendeinem Grund geboten erscheint, die gegebene Berechtigung zurück zuziehen und hat als dann Peter Hardt nicht das Recht irgendwelcher Einrede, sondern hat ohne Ansprüche auf irgendeine Entschädigung erheben zu können, folge zu leisten.

3. Die Grube zu welcher der fragliche Stollen gehört, gehörte der Gewerkschaft I. W. Buderus Söhne zu Audenschmiede, ist aber ins Freie gefallen, sollte indessen diese Gewerkschaft ihr früheres Recht wieder beanspruchen und geltend machen, dann hat Peter Hardt selbstverständlich dieser älteren Berechtigung zu weichen und würde es deshalb Peter Hardt überlassen, mit dieser Gewerkschaft sich jetzt oder später zu verständigen. Indem der Gemeinde Laimbach aus der an Peter Hardt erteilte Erlaubnis eine Verbindlichkeit dieser Gewerkschaft gegenüber nicht entstehen soll, aber auch nicht mit Peter Hardt.


 

W. u. u.

Peter Hardt

Das Peter Hardt obige Namensunterschrift in meiner Gegenwart vollzogen:

wird beglaubigt

Schmidt ( Bürgermeister )

Bonn ( Bürgermeister zu Laimbach )

Mück ( Vorsteher ), Mehl ( Vorsteher ), Bernhardt ( Vorsteher )

genehmigt

Wird der Gemeinde Laimbach zur Aufbewahrung mitgeteilt.

Windhof, 14. September 1866

 

Ausschnitt aus dem Originaldokument zum "Laimbacher Bierstollen"

 

Brunnen und Wiegehaus